BETRIEBSVORSCHRIFTEN UND ALLGEMEINE VERKAUFSBEDINGUNGEN 

Ab dem 1. Mai 2018

  • Gesetz Nr. 2016-339 vom 22. März 2016 über die Verhütung und Bekämpfung von Rowdytum, Angriffen auf die öffentliche Sicherheit und terroristischen Handlungen im öffentlichen Personenverkehr.
  • Dekret Nr. 2016-541 vom 3. Mai 2016 über Sicherheit und Verhaltensregeln im Eisenbahn- oder Schienenverkehr und bestimmten anderen öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Strafprozessordnung einschließlich Artikel 529-3, 529-4, 529-5, R. 49-5, R. 49-6, R. 49-7 und R. 49-8;
  • Beförderungsgesetz, insbesondere dessen Artikel L. 1252-1, L. 1252-12, L. 1611-1, L. 2000-1, L. 2241-1, L. 2241-6, L. 2242-4 et L. 2251-4
  • Gesetz für das öffentliche Gesundheitswesen, insbesondere dessen Artikel R. 3511-1 et R. 3512-1;

Rhônexpress ist der Handelsname der von der CFTA Rhône SASU mit einem Stammkapital von € 37.000 betriebenen Dienstleistung, deren Hauptsitz sich in der Rue Antoine Becquerel in Meyzieu 69881-190 befindet, eingetragen bei der RCS Lyon unter der Nummer 489 304 907.

Die Aufgabe von Rhônexpress ist der Personenverkehr zwischen den Bahnhöfen Rhônexpress Lyon Aéroport Saint-Exupéry und Gare Part-Dieu Villette.

 

paragraph 1 | Der Beförderungsvertrag

Der Beförderungsvertrag wird mit dem Rhônexpress-Ticket bescheinigt, das in Papierform oder in elektronischer Form ausgestellt und vom Passagier vorgelegt wird. Das Ticket gilt, bis das Gegenteil bewiesen ist, als Nachweis für den Abschluss und den Inhalt des Beförderungsvertrags.

Der Fahrgast muss während der gesamten Reise eine gültige Fahrkarte haben. Er muss es auf Anfrage den Beauftragten des Betreibers CFTA Rhône vorlegen. Reisende, die ihre Fahrkarte an Bord kaufen, müssen einen Zuschlag zahlen. Wenn Fahrgäste eine Fahrkarte vor oder während der Fahrt nicht bezahlen, wird eine Niederschrift aufgenommen und sie müssen den Zug verlassen.

 

PARAGRAPH 2 | Bekanntmachung der Allgemeinen Verkaufsbedingungen und Betriebsvorschriften

Die Betriebsvorschriften und Allgemeinen Verkaufsbedingungen stehen wie folgt zur Verfügung:

  • Auf Anfrage unter der Nummer 0826 00 17 18
  • Auf den Aushängen an Bord der Züge
  • Auf den Aushängen an den Verkaufsautomaten
  • Im Internet unter: www.rhonexpress.fr
  • Auf den mobilen Apps (IOS, Android)

Die Betriebsvorschriften und die Allgemeinen Verkaufsbedingungen zielen darauf ab, die Betriebsbedingungen der Rhônexpress-Dienstleistungen sowie die Bedingungen für den Verkauf von Fahrkarten an Fahrgäste über die verschiedenen Vertriebskanäle und gegebenenfalls die Rückerstattungsbedingungen für den Fall von Schwierigkeiten in Verbindung mit der Dienstleistung zu definieren.

Abhängig von den Besonderheiten der Verarbeitung, insbesondere personenbezogener Daten, werden diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen daher beim Kauf auf der Website von Rhônexpress, bei der mobilen Anwendung oder bei einer Beschwerde, die an die eingerichtete Nummer gerichtet wird, vervollständigt und ausführlich beschrieben.

Die von CFTA Rhône im Protokoll über einen Verstoß gesammelten Informationen werden von CFTA Rhône in einer computerisierten Datei gespeichert, um entsprechende Strafverfolgungsverfahren führen zu können. Sie werden bis zur Zahlung der Geldbuße oder höchstens zwei Jahre aufbewahrt und gegebenenfalls an die Staatsanwaltschaft überwiesen.

Der Fahrgast muss sich dieser Vorschriften vor jedem Kauf bewusst sein. Durch den Abschluss des Kaufs erkennt der Fahrgast an, dass er die Allgemeinen Verkaufsbedingungen zur Kenntnis genommen hat und ebenso die Betriebsvorschriften und die Bedingungen akzeptiert hat.

 

PARAGRAPH 3 | Geltungsbereich

Die Bestimmungen der Betriebsvorschriften und der Allgemeinen Verkaufsbedingungen gelten für Züge, Grundflächen, Infrastrukturen und Ersatzfahrzeuge, die für die Rhônexpress-Dienste bereitgestellt werden.

 

Hauptpflichten der Fahrgäste

PARAGRAPH 4 | Pflichten der Fahrgäste in Bezug auf die Fahrkarten

4.1 – Zahlung des Preises

Die Hauptverpflichtung des Fahrgastes besteht darin, den Fahrpreis vor oder mit einem Zuschlag während der Fahrt zu bezahlen und sicherzustellen, dass die Fahrkarte nach seinen Anweisungen ausgestellt wurde.

Die Fahrgäste müssen sich eine Fahrkarte besorgen.

  • entweder auf der Website www.rhonexpress.fr oder auf der mobilen Anwendung Rhônexpress. Die Website www.rhonexpress.fr und die mobile Anwendung ermöglichen eine sichere Bezahlung mit Kreditkarte (Visa, MasterCard, American Express, Maestro Electron).
  • oder an Fahrkartenautomaten, die sich auf den Bahnsteigen oder in der Nähe jedes Bahnhofs befinden. Fahrkartenautomaten akzeptieren Zahlungen per Kreditkarte (Visa, Mastercard, American Express, Maestro Electron) und Barzahlung (Euro).
  • oder an den am Flughafen erreichbaren Verkaufsterminals, in der Boutique TCL Bellecour und auf potenziellen Partnern auf Messen.
  • oder an Bord des Zuges oder des Ersatzfahrzeugs bei einem Schaffner, wenn der Fahrgast vor dem Einsteigen keine Zeit hatte, seine Fahrkarte zu besorgen. In diesem Fall wird ein Zuschlag von 4 € pro Transaktion im Vergleich zu den Preisen an den Fahrkartenautomaten erhoben. Es werden nur Zahlungen per Kreditkarte (Visa, Mastercard, American Express, Maestro Electron) und Bargeld (Euro) angenommen. In letzterem Fall müssen die Fahrgäste beim Kauf einer Fahrkarte beim Schaffner eventuell mit Bargeld bezahlen. Die Schaffner können Wechselgeld innerhalb bestimmter Grenzen herausgeben. Wenn der Kunde das Geld nicht passend hat, behält der Schaffner das vom Fahrgast entrichtete Bargeld und stellt dem Fahrgast einen Coupon mit der Nummer der Fahrkarte aus, den er am Hauptsitz der CFTA Rhône einlösen kann.

Der Kauf wird erst mit der vollständigen Bezahlung des Fahrscheins rechtsgültig.

4.2 - Die Fahrkarte in gutem Zustand halten

Der Fahrgast ist angehalten, die in seinem Besitz befindlichen Fahrkarte in gutem Zustand zu erhalten und verpflichtet sich, sie gemäß den ihm gegebenen Anweisungen zu benutzen. Daher können unleserliche, zerstörte oder gestohlene Tickets nicht zurückerstattet werden.

4.3 – Validierung der Fahrkarte beim Schaffner

Der Fahrgast muss die Fahrkarte, Papier- oder E-Ticket dem Schaffner zur Validierung vorzeigen. Er muss sie dem Personal von CFTA-Rhône auf Anfrage vorlegen und bis zu seinem endgültigen Bestimmungsort aufbewahren.

Das Personal kann Fahrkarten zu Kontrollzwecken einbehalten. In diesem Fall wird eine Ersatzfahrkarte oder eine Quittung dem Reisenden ausgestellt.

 

Routen und Fahrpläne der Rhônexpress-Linie

PARAGRAPH 5 | Routen, Aus- und Einstieg von berechtigten Fahrgästen

Der Rhônexpress-Service bietet eine Fahrzeit von weniger als 30 Minuten zwischen Lyon Part- Dieu und dem Flughafen Lyon-Saint Exupéry mit 2 Zwischenstationen in Vaulx-en-Velin La Soie und Meyzieu Z.I. an. Der Rhônexpress-Service garantiert einen Betrieb an 365 Tagen im Jahr.

Die Fahrgäste dürfen nur die folgenden Strecken befahren:

– Lyon Part-Dieu Villette > Flughafen Lyon-Saint Exupéry

– Vaulx-en-Velin La Soie > Flughafen Lyon-Saint Exupéry

– Meyzieu > Flughafen Lyon-Saint Exupéry

– Flughafen Lyon-Saint Exupéry > Lyon Part Dieu Villette

– Flughafen Lyon-Saint Exupéry > Meyzieu

– Flughafen Lyon-Saint Exupéry > Vaulx-en-Velin La Soie

Der Service bietet keine lokalen Verkehrsverbindungen innerhalb des Stadtverkehrsgebiets von Lyon.

 

PARAGRAPH 6 | Ersatzfahrzeuge, die vom Betreiber eingesetzt werden

Ersatzfahrzeuge (Reisebus, Kleinbus oder Taxi) können vom Betreiber entsprechend besonderen Umständen eingesetzt werden.

Diese Fahrzeuge können zwischen 00:00 und 4:25 Uhr bis zur Ankunft verspäteten Flüge eingesetzt werden.

Diese Fahrzeuge können auch zwischen 4:25 und 00:00 Uhr eingesetzt werden, um den öffentlichen Dienst aufrechtzuerhalten. Mit anderen Worten, bei schwierigen Verkehrsbedingungen für die Straßenbahn Rhônexpress, die insbesondere auf technische, sicherheitstechnische oder sicherheitsrelevante Vorfälle zurückzuführen sind, oder auch auf höhere Gewalt.

 

PARAGRAPH 7 | Zugriff auf die Fahrpläne

Die Abfahrtszeiten des Rhônexpress-Dienstes werden angezeigt:

– auf jedem Bahnhof und jedem Zug

– auf der Webseite www.rhonexpress.fr

– auf der mobilen App (IOS, Android)

– auf den Flyern.

Fahrplanänderungen können sowohl während des Jahres als auch bei Verkehrsstörungen auftreten.

Im letzteren Fall werden die Fahrgäste gebeten, die Bahnsteiganzeigen zu konsultieren und sich gegebenenfalls an die Mitarbeiter von Rhônexpress am Bahnhof zu wenden.

 

PARAGRAPH 8 | Fahrpläne des Rhônexpress-Dienstes

Abfahrtszeiten

Abfahrt von Lyon Part-Dieu Villette zum Flughafen Lyon-Saint Exupéry

Abfahrt vom Flughafen Lyon-Saint Exupéry nach Lyon Part-Dieu Villette

Häufigkeit

von 6.00 bis 21.00 Uhr

von 6.00 bis 21.00 Uhr

Alle 15 min

von 4:25 bis 6:00 Uhr

von 5.00 bis 6.00 Uhr

30 min

von 21:00 bis 0:00 Uhr

von 21:00 bis 0:00 Uhr

30 min


Für Abfahrten von den Stationen Vaulx-En-Velin la Soie oder Meyzieu Z.I. beachten Sie bitte die Online-Anzeigen auf www.rhonexpress.fr, auf der mobilen Rhônexpress-App und in den Zügen.

Bei Betriebsstörungen auf der Linie sind spezielle Erstattungsverfahren vorgesehen.

 

PARAGRAPH 9 | Garantierte Rückfahrt

Der Rhônexpress-Dienst garantiert die Rückfahrt zum Gare Part Lyon Part-Dieu im Falle einer Verspätung eines Linienfluges, der zu einem Zeitpunkt landen würde, zu dem Rhônexpress genutzt werden könnte. In diesem Fall kann die zusätzliche Dienstleistung mit der Straßenbahn oder mit einem von Rhônexpress beauftragten Ersatzfahrzeug erbracht werden.

 

Tarife, Kauf- und Erstattungsverfahren für Rhônexpress-Fahrkarten

PARAGRAPH 10 | Preise und Nutzungsbedingungen der Rhônexpress-Fahrkarten

Die genannten Einkaufsbedingungen sind Bestandteil des Vertrages zwischen Rhônexpress und dem Fahrgast beim Kauf einer Fahrkarte bei einem Händler oder auf der Website www.rhonexpress.fr. Rhônexpress verpflichtet sich, die Nachfrage der Fahrgäste im Rahmen der verfügbaren Plätze an Bord zufriedenzustellen. Die Plätze im Rhônexpress können nicht im Voraus gebucht werden. 

Fahrkarte

Preise am Fahrkartenautomat (€)

Preise im Internet (€)

Einfache Fahrt

16,10 € 

14,90 €

Einfache Fahrt 12-25 Jahre

13,40 €

13,40 €

Hin- und Rückfahrt

27,80 €

26,20 €

Hin- und Rückfahrt 12-25 Jahre

23,50 €

23,50 €

Hin- und Rückfahrt 4 Stunden

17,70 €

17,70 €

10er Karte

130,70 €

130,70 €

Hin- und Rückfahrt  – 1 Monat im Voraus

 -

24,10 €

Hin- und Rückfahrt  – 2 Monate im Voraus

 -

 21,10 €

Hin- und Rückfahrt 12-25 Jahre 1 Monat im Voraus

-

23,30 €

Hin- und Rückfahrt 12-25 Jahre 2 Monate im Voraus

-

19,80 €

H/R Rhônexpress + Lyon City Card 1 Tag

 -

42 €

H/R Rhônexpress + Lyon City Card 2 Tage

 -

51 €

H/R Rhônexpress + Lyon City Card 3 Tage

 -

59 €

H/R Rhônexpress + Lyon City Card 4 Tage

-

67 €

Kaufbedingungen bei Schaffnern an Bod des Rhônexpress

Zuschlag in der Straßenbahn

4 €

Fahrkarte TCL 1 Fahrt

1,90 €


  • Mit der einfachen Fahrkarte kann eine Einzelfahrt mit dem Rhônexpress durchgeführt werden. Sie ist 1 Jahr ab Ausstellungsdatum gültig.
  • Die einfache Fahrkarte für 12-25-Jährige kann für eine Einzelfahrt mit dem Rhônexpress verwendet werden. Sie gilt für ein Jahr ab dem Tag der Ausstellung für eine Person im Alter von 12 bis einschließlich 25 Jahren.
  • Mit der Rückfahrkarte kann eine Hin- und Rückfahrt mit dem Rhônexpress durchgeführt werden. Sie ist ein Jahr ab Kauf und bis zur zweiten Validierung durch einen Schaffner an Bord des Zuges gültig. Die Rückfahrt darf nicht weniger als 45 Minuten nach der Hinfahrt erfolgen.
  • Mit der Rückfahrkarte für 12-25-Jährige kann eine Hin- und Rückfahrt mit dem Rhônexpress durchgeführt werden. Sie ist ein Jahr ab Kauf und bis zur zweiten Validierung durch einen Schaffner an Bord des Zuges gültig. Die Rückfahrt darf nicht weniger als 45 Minuten nach der Hinfahrt durch eine Person im Alter zwischen 12 und einschließlich 25 Jahren erfolgen.
  • Die Rückfahrkarte für 4 Stunden gilt für eine Hin- und Rückfahrt mit dem Rhônexpress. Sie ist ein Jahr ab Kauf gültig. Sie ist 4 Stunden ab der ersten Validierung bis zur zweiten Validierung des Schaffners bei der Rückfahrt gültig. Die Rückfahrt darf nicht weniger als 45 Minuten nach der Hinfahrt erfolgen.
  • Mit der 10er-Fahrkarte können 10 Fahrten auf dem Rhônexpress unternommen werden, allein oder mit mehreren zusammen reisenden Personen. Sie ist 1 Jahr ab Kaufdatum bis zur Grenze der 10. Validierung gültig.
  • Die im Voraus gekaufte Rückfahrkarte - 1 Monat im Voraus - kann für eine Hin- und Rückfahrt mit Rhônexpress genutzt werden. Sie kann erst einen Monat nach dem Kauf verwendet werden. Ab diesem Datum müssen die Hin- und Rückfahrt innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten erfolgt sein.
  • Die im Voraus gekaufte Rückfahrkarte - 2 Monate im Voraus - kann für eine Hin- und Rückfahrt mit Rhônexpress genutzt werden. Sie kann erst zwei Monate nach dem Kauf verwendet werden. Ab diesem Datum müssen die Hin- und Rückfahrt innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten erfolgt sein.
  • Die im Voraus gekaufte Rückfahrkarte für 12-25-Jährige - 1 Monat im Voraus - kann für eine Hin- und Rückfahrt mit Rhônexpress von einer Person im Alter zwischen 12 und 25 Jahren genutzt werden. Sie kann erst einen Monat nach dem Kauf verwendet werden. Ab diesem Datum müssen die Hin- und Rückfahrt innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten erfolgt sein.
  • Die im Voraus gekaufte Rückfahrkarte für 12-25-Jährige - 2 Monate im Voraus - kann für eine Hin- und Rückfahrt mit Rhônexpress von einer Person im Alter zwischen 12 und 25 Jahren genutzt werden. Sie kann erst zwei Monat nach dem Kauf verwendet werden. Ab diesem Datum müssen die Hin- und Rückfahrt innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten erfolgt sein.
  • Das Rückfahrticket Rhônexpress + Lyon City Card ist eine Karte, die unbegrenzten Zugang zu den öffentlichen Verkehrsmitteln der Stadt ermöglicht:

Lyon City Card 1 Tag : 1 Tag nach der ersten Validierung in einem öffentlichen Verkehrsmittel im Raum Lyon.

Pour la Lyon City Card 2 Tage: 2 Tage nach der ersten Validierung in einem öffentlichen Verkehrsmittel im Raum Lyon.

Lyon City Card 3 Tage: 3 Tage nach der ersten Validierung in einem öffentlichen Verkehrsmittel im Raum Lyon.

Lyon City Card 4 Tage: 4 Tage nach der ersten Validierung in einem öffentlichen Verkehrsmittel im Raum Lyon.

– freier Eintritt bei 22 Museen / Ausstellungen, Führungen, Flusskreuzfahrten, den Dächern von Fourvière, Webereien, Planetarium, Puppentheater…

– Vergünstigungen bei Ausflügen, Oper, Theater, Vélo‘v, Aquarium, France aventure, Lyon Grand Tour, House of Dance.

  • Der Zuschlag für den Kauf an Bord der Straßenbahn gilt, wenn ein Fahrgast seine Fahrkarte bei einem Schaffner im Zug kauft. Dieser Zuschlag gilt für den Gesamtbetrag, den der Fahrgast bezahlt, unabhängig von der Anzahl der gekauften Fahrkarten.
  • Die Fahrkarte TCL 1 Reise ist für Hin- und Rückfahrten zugelassen, die Fahrkarte gilt für das gesamte TCL-Netzwerk nach einer Stunde, wenn die letzte Validierung vor Ablauf einer Stunde erfolgte.

 

Paragraph 11 | Sonderregelung für Kinder unter 12 Jahren

Fahrgäste unter 12 Jahren reisen kostenlos mit dem Rhônexpress. Sie müssen jedoch von einem Erwachsenen begleitet werden. Der Schaffner kann verlangen, dass ein offizielles Ausweispapier vorgelegt wird, um das Alter des betreffenden Fahrgastes zu verifizieren.

 

Paragraph 12 | Sonderregelungen für Begleitpersonen von Menschen mit Behinderung

Fahrgäste, die einen anderen Fahrgast mit einer Inklusionsmobilitätskarte (CMI), einer Prioritätskarte oder einer Behindertenkarte begleiten, reisen kostenlos an Bord des Rhônexpress.

 

Paragraph 13 | Preise für das Personal der Flughafenplattform Lyon-Saint Exupéry

Die Nutzung dieser Fahrkarten ist an den Besitz einer gültigen Berechtigungskarte gebunden, die für Mitarbeiter, Auszubildende und Studenten der Flughafenplattform Lyon-Saint Exupéry reserviert ist. Sie wird für 3 Euro für eine Laufzeit von einem Jahr verkauft. Nur das Verkehrszentrum (Ankunftsbereich) des Flughafens Lyon-Saint Exupéry stellt Berechtigungskarten aus. Diese Karten sind personengebunden und nicht auf Dritte übertragbar.

Fahrkarten

Tarif (€)

Einfache Fahrt

5 €

7 Tage

38,50 €

31 Tage

128,40 €

40 Fahrten

155,20 €

Hin- und Rückfahrt

10 €


Allgemeine Nutzungsbedingungen :

  • Mit der Hinfahrkarte kann eine einzelne Fahrt mit dem Rhônexpress erfolgen. Die Karte ist 45 Minuten ab Ausstellung gültig.
  • Das 7-Tage-Ticket ermöglicht eine unbegrenzte Anzahl von Fahrten mit Rhônexpress für einen Zeitraum von 7 Tagen ab der ersten Validierung durch den Schaffner von Rhônexpress.
  • Das 31-Tage-Ticket ermöglicht eine unbegrenzte Anzahl von Fahrten mit Rhônexpress für einen Zeitraum von 31 Tagen ab der ersten Validierung durch den Schaffner von Rhônexpress.
  • Das 40-Fahrten-Ticket ermöglicht 40 Fahrten mit Rhônexpress. Es ist 1 Jahr ab der ersten Validierung innerhalb der Grenze von 40 Fahrten gültig.
  • Mit der Rückfahrkarte kann eine Hin- und Rückfahrt mit dem Rhônexpress durchgeführt werden. Sie ist ein Jahr ab Kauf und bis zur zweiten Validierung durch einen Schaffner an Bord des Zuges gültig. Die Rückfahrt darf nicht weniger als 45 Minuten nach der Hinfahrt erfolgen.

 

PARAGRAPH 14 | Vorlage zur Berechtigung der Vorzugspreise

Fahrgäste, die eine ermäßigte Fahrkarte benutzen, müssen jederzeit nachweisen können, dass sie Anspruch auf diesen Vorzugstarif haben.

 

PARAGRAPH 15 | Karte MyRhônexpress

Die Option einer Treuekarte MyRhônexpress für Vorteile ist auf der Website exklusiv für 8,90 € erhältlich, gültig für 1 Jahr. Der Kauf ist an die Bedingung geknüpft, dass gleichzeitig ein Rhônexpress-E-Ticket erworben wird. Diese Option bietet eine Reihe von Vorteilen (Reiseermäßigungen, exklusive Angebote von mehr als 35.000 Partnern und Dienstleistungen im Laufe des Jahres, Diebstahlversicherung, engagierter Kundenservice, Haus-zu-Haus-Service). Die Details des Angebots finden Sie auf der MyRhônexpress-Seite (https://www.rhonexpress.fr/fr/my-rhonexpress/85/my-rhonexpress-avantages/81) und können je nach aktueller Partnerschaft geändert werden.

 

PARAGRAPH 16 | Bedingungen für die Erstattung von Fahrkarten

16.1 – Fahrkarten, die an Fahrkartenautomaten und bei den Schaffnern des Rhônexpress erhältlich sind

An Automaten und bei Schaffnern gekaufte Fahrkarten sind weder erstattungsfähig noch umtauschbar.

16.2 – Fahrkarten, die auf der Internetseite Rhônexpress und über die mobile App des Rhônexpress erhältlich sind (e-Tickets)

Abweichend von vorstehendem Absatz kann der Fahrgast bei einer Online-Bestellung (auf der Webseite oder über die mobile App) bis zu dem auf dem e-Ticket angegebenen Ablaufdatum Zeit, dessen Löschung und Rückerstattung verlangen, sofern das e-Ticket nicht an Bord validiert wurde.

Der Stornierungsantrag muss über das Rückerstattungsformular erfolgen, das im Abschnitt Kontohistorie des Benutzers verfügbar ist, den er bei seiner ersten Bestellung auf der Rhônexpress-Webseite erstellt hat. Im Rahmen einer Bestellung ohne vorherige Einrichtung eines Kontos muss sich der Nutzer an den Kundenservice wenden, um seine Stornierung auszuführen.

Für jeden Stornierungsantrag eines e-Tickets muss der Nutzer seine Bankverbindung angeben, damit CFTA Rhône die Erstattung mittels Banküberweisung oder Kreditkarte tätigen kann. Die Daten werden beim Senden verschlüsselt. Bei einer Stornierung nach 7 Tagen ab Kaufdatum werden Stornogebühren in Höhe von pauschal 3 € inklusive Mehrwertsteuer erhoben.

 

PARAGRAPH 17 | Bedingungen für die Erstattung von Fahrkarten im Falle von verspätetem Service von Rhônexpress

Die Rückerstattungsbedingungen im Falle einer Verspätung gelten für Fahrkarten, die an Fahrkartenautomaten, bei Schaffnern, auf der Website von Rhônexpress und auf der mobilen App von Rhônexpress gekauft wurden. Jede Person, die beabsichtigt, eine Entschädigung für eine Fahrt mit dem Rhônexpress zu erhalten, unabhängig von den geltend gemachten Umständen, ist verpflichtet, ihren Status als Benutzer nachzuweisen, entweder durch den Nachweis ihrer registrierten Fahrkarte oder durch andere Mittel, die nicht nur die Tatsächlichkeit der von ihr behaupteten Reise, sondern auch den Abschluss des Beförderungsvertrages und die Zahlung des entsprechenden Preises belegen können.

Die Entschädigung wird vom Kundendienst nur dann akzeptiert, wenn die Fakten nachgewiesen sind und der untersuchte Fall abgeschlossen ist.

Die CFTA Rhône haftet nicht für Schäden, die außerhalb des Geltungsbereichs dieses Vertrages liegen. Im Falle einer Verspätung oder Unterbrechung des Rhônexpress-Dienstes können daher zusätzliche Gebühren (Hotel, Taxi, Flug usw.) nicht erstattet werden.

Bedingungen für die Erstattung von Fahrkarten bei Verspätung

Verspätung

Höhe der Erstattung

> bis zu 10 Min.

50 %

> bis zu  20 Min. / Serviceausfall

100 %


CFTA Rhône verpflichtet sich, den Fahrgast in folgenden Fällen auf der Grundlage des Preises einer Rückfahrkarte zu entschädigen:

– Verspätung des Zuges bei Ankunft im Vergleich zum theoretischen Fahrplan zwischen 11 und 20 Minuten: 50 % Rückerstattung

– Verspätung des Zuges bei Ankunft im Vergleich zum theoretischen Fahrplan um mehr als und 20 Minuten: 100 % Rückerstattung

– Serviceausfall : 100 % Rückerstattung

Um die oben genannte Entschädigung zu erhalten, stellt der Fahrgast einen Antrag über das Kontaktformular auf www.rhonexpress.fr oder per Post an CFTA Rhône unter Beifügung des Kaufbelegs für die Fahrkarten. CFTA Rhône schickt dem Benutzer dann eine Rückerstattung per Banküberweisung, Kreditkarte oder Rabattcode. In letzterem Fall wird eine e-Mail mit einem Rabattcode gesendet, der 2 Jahre lang gültig ist und dem Erstattungsbetrag entspricht. Der Rabattcode ist nur bei einem zukünftigen Kauf von einem e-Ticket (übertragbar) auf der Website zu verwenden. Die Entschädigung für Verspätung gilt nicht, wenn ein Ersatzdienst eingesetzt wurde. Diese Entschädigung gilt nicht für Fahrgäste, die mit einer kostenlosen Rhônexpress-Fahrkarte reisen oder für Mitarbeiter des Flughafens reserviert sind.

 

Verhaltensregeln und verbotenes Verhalten im Rahmen der Rhônexpress-Grundflächen, Züge und Ersatzfahrzeuge

PARAGRAPH 18 | Einhaltung der Nutzungsbedingungen von Rhônexpress

Die Fahrgäste sind gehalten, sich höflich und zivilisiert zu verhalten. Die Fahrgäste müssen ihre eigene Sicherheit an Bord der Züge sowie die Sicherheit aller ihrer Verantwortlichen gewährleisten.

Die CFTA Rhône lehnt im Voraus jede Haftung im Falle eines Verstoßes gegen diese Regeln für daraus resultierende Schäden ab und behält sich das Recht vor, gegen den Täter vor den zuständigen Gerichten Klage zu erheben.

 

PARAGRAPH 19 | Einhaltung der Verfügungen der Beauftragten des Betreibers

Personen, die durch ihr Betragen oder ihr Verhalten die öffentliche Ordnung innerhalb eines Zuges, Fahrzeugs oder Rhônexpress-Servicebereichs beeinträchtigen oder stören könnten, müssen das Gelände auf Verlangen des Personals des Betreibers verlassen. Haben sie den Preis ihrer Reise bezahlt, können sie in solchen Fällen keine Entschädigung verlangen. Ein Fahrgast, der Opfer oder Zeuge eines Diebstahls, einer Körperverletzung oder einer unhöflichen Handlung ist, muss die Fakten unverzüglich dem Personal des Betreibers melden.

 

PARAGRAPH 20 | Gegenstände, die Ein- und Ausgänge von Zügen oder Ersatzfahrzeugen von Rhônexpress versperren

Die Fahrgäste müssen ihr Gepäck in den dafür vorgesehenen Bereichen abstellen. Es ist verboten, die Sitze unsachgemäß mit Eigentum, Paketen oder anderen Gegenständen zu besetzen oder das Ein- und Aussteigen von Fahrgästen im Zug oder in anderen Ersatzfahrzeugen zu behindern.

Es ist verboten, ohne Zustimmung eines anderen Fahrgastes den Platz eines bereits sitzenden Fahrgastes einzunehmen oder die über oder unter einem von ihm belegten Platz befindlichen Stauräume zu nutzen.

Die Fahrgäste müssen auch sicherstellen, dass sie den Verkehr in den Gängen und den Zugang zu den Abteilen nicht behindern.

Je nach Anzahl der Personen im Zug ist es möglich, dass die Beauftragten des Betreibers dem Eigentümer eines zu sperrigen Objekts den Zugang verweigern, wenn dies ein Sicherheitsrisiko darstellt.

Das Gepäck muss gekennzeichnet sein (Nachnamen, Vornamen). Der Betreiber stellt den Fahrgästen die zu diesem Zweck vorgesehenen Aufkleber zur Verfügung.

 

PARAGRAPH 21 | Vorschriften für abgestelltes Gepäck und andere unbeaufsichtigte Gegenstände

Die Fahrgäste dürfen Materialien oder Gegenstände, die sich in den für die Beförderung genutzten Räumen oder Fahrzeugen befinden, nicht unbeaufsichtigt lassen oder abstellen. Die Fahrgäste werden gebeten, auf ihre persönlichen Gegenstände zu achten und Pakete, die verdächtig zu sein scheinen, dem Personal des Betreibers zu melden.

Das Gepäck der Fahrgäste bleibt in ihrer Verantwortung.

Von den Fahrgästen vergessenes Gepäck ist für den Betrieb der Linie störend.

Tatsächlich kann verlassenes Gepäckstück zur Durchführung eines „verdächtigen Paketverfahrens“ oder sogar zu einer Räumung des Zuges durch die Polizei führen, was den Streckenbetrieb stört.

Auf jeden Fall muss ein Fahrgast, der sein Gepäck in einem Zugverband oder in den Räumlichkeiten des Rhônexpress-Service vergessen hat, die CFTA Rhône unverzüglich informieren.

Die CFTA Rhône kann aufgefordert werden, eine Beschwerde wegen Verstoßes gegen Absatz L.2242-4, 4° des Beförderungsgesetzes einzureichen, wenn verlassenes Gepäck einen Verkehrsunfall verursacht hat.

 

PARAGRAPH 22 | Sonderfälle von Kinderwagen, Fahrrädern, Rollschuhen, Paketen und Gepäck, sperrigen Gegenständen

Zusammengeklappte Kinderwagen, Pakete, Fahrräder, Rollerblades und Skateboards sind in den Zügen und in den Laderäumen von Ersatzfahrzeugen kostenlos erlaubt.

Sie müssen in dem dafür vorgesehenen Gestell am Eingang der Züge oder in den Ablagen über den Sitzen untergebracht werden.

Surfbretter, Snowboards und Skier müssen verpackt sein.

Die Beauftragten des Betreibers sind berechtigt, die Beauftragung dieser Gegenstände zu verweigern, wenn sie für die anderen Reisenden insbesondere bei starker Inanspruchnahme zu Unannehmlichkeiten, Behinderungen oder Gefährdungen führen können.

 

PARAGRAPH 23 | Verbot der Mitführung von Waffen oder Gefahrstoffen

Es ist verboten, Waffen, Materialien oder Gegenstände mitzuführen, die aufgrund ihrer Beschaffenheit oder der Unzulänglichkeit ihrer Verpackung gefährlich sein können, die Passagiere stören oder belästigen können.

 

PARAGRAPH 24 | Vorschriften für Tiere, die Fahrgäste begleiten

Hunde ohne Maulkorb, die als Führer von Blinden und zur Unterstützung von Menschen mit eingeschränkter Mobilität und Polizeibeamten dienen, werden im Rhônexpress-Dienst akzeptiert.

Haustiere sind ebenfalls geduldet, wenn sie in einem geschlossenen Behälter untergebracht sind, weniger als 5 kg wiegen und keinen Sitzplatz einnehmen.

Geduldete Tiere dürfen auf keinen Fall die Fahrzeuge und Bereiche des Betreibers verschmutzen oder die Fahrgäste belästigen.

Der Betreiber haftet nicht für die Folgen von Unfällen, denen Tiere ausgesetzt waren oder für Schäden, die sie verursacht haben könnten.

 

PARAGRAPH 25 | Rauchverbot in Fahrzeugen und Bereichen

Es ist verboten, in den Zügen, Ersatzfahrzeugen und Nebengebäuden des Rhônexpress-Verkehrsdienstes zu rauchen oder e-Zigaretten zu rauchen, außer in den dafür vorgesehenen Räumen.

PARAGRAPH 26 | Regeln für das Verhalten und den Bürgersinn von Reisenden  

Den Fahrgästen ist es verboten, in Räumen oder Fahrzeugen, die zur Personenbeförderung genutzt werden, zu spucken oder zu urinieren. 

Es ist verboten, in Räumen oder Fahrzeugen, die für die Beförderung von Passagieren benutzt werden, betrunken zu sein oder in einem Zustand der Trunkenheit zu bleiben. Es ist verboten, alkoholische Getränke, Suchtstoffe oder Derivate in Zügen, Ersatzfahrzeugen und Rhônexpress-Stationen zu verkaufen und zu konsumieren.

Die Fahrgäste müssen darauf achten, die Ruhe der anderen Fahrgäste nicht zu stören. Insbesondere ist es verboten, Tongeräte oder -instrumente zu benutzen oder die Ruhe anderer durch Geräusche oder Lärm auf den Bahnsteigen oder in den Nebengebäuden zu stören.

Es ist verboten, Papier, Zeitungen, Verpackungen, Rückstände oder Abfälle jeglicher Art, die die Hygiene oder Sauberkeit der Räumlichkeiten beeinträchtigen oder Probleme beim Betrieb der Anlagen verursachen könnten, in den Zügen oder Fahrzeugen und in den Bahnhöfen zurückzulassen oder wegzuwerfen.

Es ist verboten, den normalen Betrieb der in Räumen oder Fahrzeugen installierten Ausrüstung ohne Genehmigung zu verändern oder zu stören.

Es ist verboten, Aufkleber, Karten, Schilder oder Beschriftungen, Anzeigen in Fahrzeugstationen, die für den Rhônexpress-Service von Interesse sind, zu entfernen oder zu beschädigen.

 

PARAGRAPH 27 | Verbote in Bezug auf die Sicherheit und Kontinuität des Rhônexpress-Dienstes

Aus naheliegenden Gründen der Sicherheit und eines reibungslosen Verkehrs der Rhônexpresszüge ist es verboten:

– andere Passagiere am Einsteigen und Hindurchgehen physisch zu behindern, indem die Korridore, Gänge oder Treppen von Zügen, Ersatzfahrzeugen oder Bereichen versperrt werden,

– das Schließen der Fahrzeugzugangstüren vor der Abfahrt zu behindern oder nach dem Startsignal während der Fahrt und vor dem vollständigen Anhalten des Fahrzeugs zu öffnen,

– Verwendung eines den Fahrgästen zur Verfügung gestellten Alarmsignals oder Stoppsignals, um sich an die Beauftragten des Betreibers ohne legitimen Grund zu wenden,

– Sich aus den Fahrzeugen zu lehnen oder während der Fahrt auf den Stufen zu verbleiben,

– sich in das Fahrzeug über die Endstation hinaus zu setzen oder dort zu verbleiben,

– das Fahrzeug anders als über die zu diesem Zweck vorgesehenen Zugangspunkte zu betreten oder zu verlassen,

– Fahrzeuge, die für den Transport verwendet werden, als Zugvorrichtung zu verwenden.

Es ist auch verboten, an anderen als den zu diesem Zweck vorgesehenen Stationen zu ein- oder auszusteigen, wie in Paragraph 5 angegeben.

 

PARAGRAPH 28 | Verbote für Rhônexpress-Anlagen und Fahrzeuge

Es ist verboten, Eisenbahngleise, Böschungen, Zäune, Absperrungen, Gebäude und Anlagen, Energieübertragungs- und -verteilungsanlagen, Ausrüstungen und Maschinen jeglicher Art, die im Betrieb verwendet werden, zu verändern, unbefugt zu bewegen oder zu beschädigen oder zu zerstören.

Es ist verboten, die Inbetriebnahme und den Verkehr von Fahrzeugen im Eingangsbereich, in der Gelände oder am Ausgang einer Anlage zu behindern.

Es ist verboten, auf einem privaten Grundstück zu fahren, einschließlich des Abschnitts der Fahrspur, der zwischen dem Bahnhof Meyzieu Z.I und dem Flughafen Lyon-Saint Exupéry stillgelegt ist, sofern nicht ausdrücklich genehmigt.

Es ist verboten, sich auf dem Fahrersitz eines Fahrzeugs niederzulassen, in die Kabine eines Fahrzeugs einzutreten oder zu versuchen, in diese einzutreten.

 

PARAGRAPH 29 | Priorität der Durchfahrtsregel im Streckenbereich

Bei freien Bahnübergängen müssen Fußgänger sobald sich ein Zug nähert, diesem die Vorfahrt überlassen.

 

PARAGRAPH 30 | Verkehr auf den Strecken und in den Zügen von Rhônexpress

Es ist verboten, in den für die Personenbeförderung vorgesehenen Bereichen ohne Genehmigung mit motorisierten oder nicht motorisierten Geräten zu reisen, mit Ausnahme von Verkehrsmitteln, die von Personen mit eingeschränkter Mobilität benutzt werden.

 

PARAGRAPH 31 | Regeln für den vorrangigen Zugang zu Fahrgastsitzen

In jedem Zug werden die für Personen mit eingeschränkter Mobilität reservierten Plätze in aufsteigender Reihenfolge zugewiesen:

– Person, die im Besitz der Mobilitäts-Inklusionskarte (CMI), der „Prioritätskarte“ oder der Invaliditätskarte ist,

– schwangere Frauen

– Personen in Begleitung von Kindern unter 4 Jahren,

– Personen über 75 Jahre.

Wenn diese reservierten Sitze unbesetzt sind, können sie von anderen Fahrgästen genutzt werden, unter der Bedingungen, dass sie sofort an vorrangige Personen übergeben werden, wenn diese sie direkt oder über das Personal der CFTA Rhône anfordern.

 

PARAGRAPH 32 | Verbot zu Betteln

Es ist verboten, in öffentlichen Bereichen und in den Zügen zu betteln.

 

PARAGRAPH 33 | Regeln für den Nutzung oder den kommerziellen Vertrieb von Rhônexpress

Es ist verboten, die Züge, Ersatzfahrzeuge und die Strecke des Rhônexpress-Dienstes für kommerzielle Zwecke und Vertrieb zu nutzen.

Infolgedessen ist es für jede Person verboten, Rhônexpress-Tickets weiterzuverkaufen, mit Ausnahme der von Rhônexpress autorisierten Partner.

Es ist außerdem verboten:

– Flugblätter ohne besondere Genehmigung zu verteilen, um die Unterschrift für Petitionen zu verlangen,

– Foto- oder Filmaufnahmen zu machen, es sei denn, der Betreiber und SYTRAL haben dies ausdrücklich genehmigt,

– Ohne Genehmigung regelmäßig Immobilien zum Verkauf anzubieten oder den Verkauf in Aussicht zu stellen oder in den öffentlichen Orten einer anderen Beschäftigung nachzugehen,

– ohne besondere Genehmigung des Betreibers und von SYTRAL zu sammeln, zum Verkauf anzubieten, zu verkaufen, zu werben und Poster, Zeichnungen oder Beschriftungen anzubringen.

 

Pauschale Entschädigungen und Vergleichsbedingungen für Verstöße gegen die Betriebsvorschriften der Rhônexpress

PARAGRAPH 34 | Transaktionsbedingungen

Ungeachtet der Anwendung bestimmter spezifischer Regelungstexte stellt die Nichteinhaltung der in dieser Verordnung festgelegten Regeln Straftaten dar, die von den vereidigten und zugelassenen Beauftragten des Betreibers und von Strafverfolgungsbehörden aufgedeckt werden können und zur Zahlung einer Geldbuße der dritten oder vierten Klasse führen. 

Gemäß § 529-4 der Strafprozessordnung wird die Transaktion durchgeführt, indem dem Betreiber, für den der Sicherheitsdienst geleistet wird, eine pauschale Entschädigung und gegebenenfalls der für die Beförderung fällige Betrag gezahlt werden.

Die öffentliche Klage erlischt jedoch durch die Zahlung der geplanten Geldbuße an den Betreiber.

Diese Zahlung wird getätigt:

–  entweder zum Zeitpunkt der Feststellung der Straftat zu Händen der vereidigten Beauftragten des Betreibers des Verkehrsdienstes,

–  innerhalb von zwei Monaten nach Feststellung der Zuwiderhandlung der Dienste des Betreibers. In diesem Fall wird der Betrag der Kosten für die Vorbereitung der Akte zu den fälligen Beträgen hinzugerechnet. 

in Ermangelung einer sofortigen Zahlung zu seinen Händen, ist der beeidigte Beauftragte des Betreibers des Dienstes Rhônexpress berechtigt, den Namen und die Adresse des Täters aufzunehmen. Bei Bedarf kann er die Unterstützung eines Beamten oder eines Polizeibeamten anfordern.

Die Höhe der Pauschalvergütung und gegebenenfalls die Kosten für die Vorbereitung der Akte werden vom Betreiber übernommen.

In Ermangelung einer sofortigen Zahlung zu ihren Händen, sind die Beauftragten des Betreibers des Dienstes Rhônexpress, wenn sie von der Staatsanwaltschaft genehmigt und vereidigt sind, berechtigt, die Identität und Adresse des Täters zu identifizieren.

Verweigert der Täter seine Identität oder kann er sie nicht nachweisen, so hat der Beauftragte des Betreibers des Dienstes Rhônexpress dies unverzüglich einem Beamten der nationalen Polizei oder der nationalen Gendarmerie mit territorialer Zuständigkeit zu melden, der ihn dann unverzüglich anweisen kann, den Täter unverzüglich stellen. Liegt diese Anordnung nicht vor, kann der vereidigte Beauftragte den Täter nicht festhalten. Das Verfahren wird sofort beendet, wenn der Täter die Zahlung aller fälligen Beträge für die Transaktion leistet.

 

PARAGRAPH 35 | Beträge und Zahlungsbedingungen der Pauschalzahlungen

Gemäß § 529-5 der Strafprozessordnung hat der Täter innerhalb der im vorstehenden Paragraphen vorgesehenen Zweimonatsfrist den Betrag der für die Transaktion geschuldeten Beträge zu zahlen, es sei denn, er legt innerhalb dieser Frist bei der Abteilung des Betreibers Widerspruch ein.

Dieser Widerspruch wird zusammen mit dem Tatbericht an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

Bei Nichtzahlung oder Widerspruch innerhalb der vorgenannten Frist von zwei Monaten wird die Straftatbescheinigung vom Betreiber an die Staatsanwaltschaft übermittelt und der Täter wird automatisch wieder für eine festgesetzte höhere Geldbuße haftbar gemacht, die von der Staatsanwaltschaft unter einem vollstreckbaren Titel eingezogen wird.

Verstöße

Höhe der Pauschalzahlungen (€)

Fahrgast mit ungültiger Fahrkarte (insbesondere fehlende Nachweise für das Alter von 12-25 Jahren, fehlende Karte für den rechtmäßigen Eigentümer einer Flughafenplattform...)

20 €

Fahrgast ohne Fahrkarte (Betrag, auf den der Preis der Fahrkarte aufgeschlagen werden muss)

50 €

Verstöße im Zusammenhang mit den in dieser Verordnung festgelegten Sicherheits- und Verhaltensregeln

150 €

Rauchen außerhalb zugelassener Bereiche

72 €

Bearbeitungsgebühren für Verstöße, die nicht sofort an den vereidigten Beauftragten gezahlt werden (nicht für geringfügige Straftäter).

20 €

 

PARAGRAPH 36 | Besondere Bedingungen für Mitarbeiter der Flughafenplattform Lyon-Saint Exupéry

Mitarbeiter der Flughafenplattform Lyon-Saint Exupéry, die ihre Berechtigungskarte nicht besitzen, haften für die pauschale Entschädigung mangels Nachweises.

Das Protokoll kann annulliert werden, wenn der Betreffende seine Karte innerhalb von 48 Stunden nach Feststellung des Verstoßes im Rhônexpress Wartungszentrum (190 rue Antoine Becquerel 69330 Meyzieu), von Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 16.30 Uhr vorlegt.

 

PARAGRAPH 37 | Falsche Identitätsangabe

Personen, die eine falsche Anschrift oder Identität gegenüber vereidigten Beauftragten angeben, werden mit den in Paragraph L. 2242-5 der Beförderungsordnung vorgesehenen Sanktionen bestraft.

 

PARAGRAPH 38 | Gewohnheitsmäßige Straftaten

Werden mit einer Freiheitsstrafe von 6 Monaten und einer Geldstrafe von 7.500 € geahndet, wenn gewohnheitsmäßig alle öffentlichen Verkehrsmittel genutzt werden, ohne je einen gültigen Fahrschein bezahlt zu haben.

Die Gewohnheit ist gekennzeichnet, wenn gegen den Betreffenden mehr als 5 Bußgelder über einen Zeitraum von 12 Monaten für Fahrten ohne Fahrschein oder mit einer ungültigen oder unvollständigen Fahrkarte verhängt wurden, die nicht zu einer Transaktion gemäß § 529-3 der Strafprozessordnung geführt haben.

 

PARAGRAPH 39 | Ombudsmann für Tourismus- und Reisen

Im Falle einer Auseinandersetzung des Täters mit dem Dienst des Betreibers innerhalb von zwei Monaten nach Feststellung des Verstoßes und wenn die Antwort auf Ihre Beschwerde nicht Ihren Erwartungen entspricht, kann innerhalb eines Jahres nach dem Datum, an dem Ihre Beschwerde bei unserem Kundendienst registriert wird, eine Anfrage an den Ombudsmann für Tourismus und Reisen gerichtet werden.

Der Ombudsmann für Tourismus und Reisen kann direkt über das Internet durch das Herunterladen des Formulars zur Anrufung des Gerichts kontaktiert werden: http://www.mtv.travel und an die folgende Adresse zurückgesandt werden, nachdem es ausgefüllt wurde: MTV Médiation Tourisme Voyage - BP 80 303 - 75823 Paris Cedex 17.

 

Allgemeine Regeln für Fahrgastbeschwerden

PARAGRAPH 40 | Berechtigte Dienste zur Entgegennahme von Beschwerden

Fahrer und Schaffner sind nicht berechtigt, Beschwerden abzuwickeln.

Jede Beschwerde ist zu richten an:

–  über das Kontaktformular auf der Website oder die mobile App

– per Post an die folgende Adresse: CFTA Rhône Betreiber Rhônexpress Kundenservice 190 rue Antoine Becquerel 69881 Meyzieu cedex

–  telefonisch unter 0826 00 17 18

Der Beschwerde sind die für die Bearbeitung erforderlichen Fahrkarten und sonstigen Belege beizufügen.

Ein Register, das für den Empfang von Beschwerden von Personen bestimmt ist, die Beschwerden über den Dienst Rhônexpress oder über mit ihm verbundene Unternehmen haben, wird von der CFTA Rhône sowie auf der Website www.rhonexpress.fr (Kontaktformular) geführt.  

 

PARAGRAPH 41 | Hierarchie der Rechtstexte für Rhônexpress-Dienste

Die Bedingungen, unter denen die Fahrkarten genutzt werden können, sowie die Tarife werden vom Syndicat Mixte des Transports für die Rhône und den Verkehrsverbund Lyon (SYTRAL) festgelegt.

Im Falle einer Unstimmigkeit zwischen dieser Verordnung und der Präfekturverordnung, die den Betrieb einer Beförderungslinie genehmigt, haben die Bestimmungen dieser Verordnung Vorrang.